Yearly Archives

5 Articles

Autotür öffnen

by Ralf Weber

Schnell ist es passiert: Man schlägt die Autotür zu und der Schlüssel ist noch im Inneren des Wagens. Vermutlich stellt man sich die Frage, wie man die Tür wieder öffnen kann, ohne dabei Spuren am Fahrzeug zu hinterlassen. Folgende Tricks ermöglichen das Öffnen der Autotür, ohne dass es zu einer Beschädigung kommt.

Die professionelle Hilfe

Die sicherste und schnellste Möglichkeit ist die Hilfe vom Profi. Dieser kann unabhängig von dem Fahrzeugmodell jede Autotür schnell öffnen. Ist man Mitglied im ADAC, genügt ein kurzer Anruf bei dem Automobil-Club und schon wird die Autotür professionell geöffnet. Neben dem ADAC-Profi kann auch ein Schlüsseldienst in solch einer Situation aushelfen.

autoschlüssel-ersatz

Autotür ohne Profi öffnen

Hat man keinen Profi zur Hand oder scheut man die Ausgaben, dann kann man sich auch selbst helfen. Die schonendste Variante ist hierbei der Schlaufentrick, der allerdings nur bei Fahrzeugen mit einem Knopf an den Wagentüren funktioniert. Ebenso effektiv und schonend ist der Balltrick. Dazu muss man in einen Tennisball ein circa 1 Cent-großes Loch schneiden. Den Ball mit dem Loch drückt man auf das Türschloss. Durch ein starkes und ruckartiges Drücken des Balls ändern sich die Druckverhältnisse und das Schloss öffnet sich. Dieser Trick ist jedoch nur bei Fahrzeugen mit Zentralverriegelung anwendbar, die über Druckluft funktioniert.
Durch die Verwendung eines Luftkissens oder eines Keils kann man ebenfalls die Autotür öffnen. Der Keil oder das Luftkissen werden zwischen Tür und Rahmen geklemmt. Mittels einer Pumpe wird das Kissen aufgeblasen. Dabei entsteht ein Spalt zwischen Tür und Rahmen, durch den man dann einen Draht schieben kann. Bei dieser Methode kann es jedoch zu kleineren Schäden wie Kratzern oder Beulen am Lack kommen.

Fährt man ein Fahrzeug mit einem vertikalen Verschluss, den man hochziehen oder herunterdrücken kann, kann man auch mithilfe eines Drahtbügels die Autotür öffnen. Dazu schiebt man den Draht des Bügels zwischen die Dichtung am Fenster und der Scheibe. Der Draht wird dann bis zum Wagenknopf geführt, mit dem man dann den Knopf ziehen oder drücken kann.

Bastelt man gerne, dann kann man sich einen sogenannten Slim Jim schweißen. Wer kein Bastelfreund ist, der kann einen Slim Jim auch in einigen Geschäften kaufen.

Ersatzschlüssel separat deponieren

Um ganz sicher zu sein, sollte man immer einen Ersatzschlüssel an einer bekannten und sicheren Stelle deponieren. So erspart man sich viel Stress und eventuelle Schäden an seinem Wagen.

Weitere Informationen rund um professionelle Hilfe und Schlüsseldienste finden Sie auch beim Schlüsseldienst Hannover.

Einbruchschutz für Autos

by Ralf Weber

Aktuell sind Diebe und Einbrecher nahezu dauerhaft im Einsatz. Deshalb ergreifen inzwischen immer mehr Menschen möglichst wirkungsvolle Maßnahmen, um sich vor einem Einbruch zu schützen. Doch nicht nur das Haus und die Wohnung müssen vor einem Einbruch geschützt werden, sondern auch das eigene Auto – denn auch hier ist die Einbruchsquote mittlerweile sehr hoch.

Einbruchschutz für Autos

Handel und Industrie haben das Problem erkannt und darauf bereits reagiert. Autobesitzer haben die Möglichkeit, sich im Internet über Schutzmaßnahmen für ihr Auto zu informieren. Für jedes Fahrzeug gibt es spezielle Möglichkeiten, um Einbrechern und Dieben den Zugriff zu erschweren oder völlig zu verwehren. Doch was sind reizvolle Objekte, um in ein Auto einzubrechen? Autoeinbrecher haben es in erster Linie auf Wertsachen abgesehen. Dazu zählen unter anderem Radios, Navis, Handys, Geld, Koffer und Aktentaschen. Deshalb besteht der beste Einbruchschutz in erster Linie darin, keine Wertgegenstände im Auto liegen zu lassen. Ein Einbruchschutz für Autos kann deshalb mit verschiedenen Schritten in Angriff genommen werden.

wegfahrsperre-auto

Diebstahlschutz für Autoradios

Der Diebstahlschutz für Autoradios ist eine separate Maßnahme. Schutz kann durch ein abnehmbares Bedienteil, durch ein Codiersystem oder eine Sicherungskarte geboten werden. Für alle drei Arten besteht die Chance, diese im Auto nachzurüsten oder in den Neuwagen einbauen zu lassen. Autoradios haben eine individuelle Radio-Gerätenummer, die in einem Autoradiopass eingetragen werden kann. Den Pass können sich Autofahrer im Internet herunterladen.

Wegfahrsperre für Autos

In der Regel sind Neuwagen mit einer elektronischen Wegfahrsperre ausgestattet, die sich zusammen mit dem Türschloss automatisch aktiviert. Den nachträglichen Einbau einer Wegfahrsperre darf nur ein Fachbetrieb ausführen und muss nach Einbau von der jeweiligen Versicherung anerkannt werden. Einen weiteren Schutz vor Dieben bietet die Lenkradsperre. Diese ist deutlich sichtbar und kann somit auf Einbrecher abschreckend wirken. Eine andere Variante ist die Schaltsperre. Mit ihr werden Schalthebel oder Automatikhebel blockiert, sodass das Getriebe blockiert und das Wegfahren unmöglich ist. Eine weiteren Schutz bieten Radkrallen am Vorderrad, die mit einem robusten Stahlbügel dort angebracht werden. Auch die Felgensicherung zählt zu den möglichen Vorsichtsmaßnahmen. Bei dieser Variante verhindert eine spezielle Radmutter oder ein spezieller Radbolzen die Demontage der Reifen.

Einbruchschutz durch Alarmanlage

Den effektivsten Einbruchschutz bietet eine Alarmanlage. Sie reagiert unverzüglich und mit lautem Signal, wenn eine Autotür oder der Kofferraum des Autos gewaltsam geöffnet werden. Der Alarm wird auch ausgelöst, wenn das Fahrzeug abgeschleppt wird. Eine kombinierte Alarmanlage deckt diese Situationen perfekt ab, da sie aus drei Komponenten besteht:

. Bewegungsmeldern zur Überwachung des Innenraumes
. Kontakten für Türen und Hauben
. Sensoren zur Überwachung der Neigung. Eine installierte Autoalarmanlage muss bestimmten EWG Richtlinien entsprechen und wird vom vorschriftsmäßig Fachmann eingebaut.

Autoschlüssel verloren

Wer seinen Autoschlüssel verliert und ihn trotz aller Suche nicht wieder findet, der muss unter Umständen tief in die Tasche greifen. Die meisten Autos lassen sich heute per Funkfernbedienung öffnen. Haben Sie Ihren Schlüssel verloren, können Sie das Fahrzeug nur mit dem Originalschlüssel oder einem Ersatzschlüssel öffnen. Das Nachmachen eines Schlüssels kann mehrere hundert Euro kosten. Deshalb ist es wichtig, den Ersatzschlüssel stets an einem neutralen Ort zu deponieren.
autoschlüssel

Ausgesperrt – der Schlüsseldienst hilft

Zurecht ärgern Autofahrer sich, wenn sie neben dem Fahrzeug stehen und festzustellen, dass der Autoschlüssel eingeschlossen im Wagen liegt. In solch einer Situation können Autobesitzer den Schlüssels nachmachen lassen oder den Vertragshändler aufsuchen, um dort einen neuen Schlüssel zu bestellen. Dies kann jedoch einige Tage in Anspruch nehmen. Wer nicht so lange warten will, kann einen ortsansässigen Schlüsseldienst anrufen. Dieser ist innerhalb weniger Minuten vor Ort und schließt das Auto problemlos auf.

Das war die Deutsche Rennsport-Meisterschaft 1982

by Ralf Weber

1982 war ein sehr sportliches Jahr – auch im Rennsport. In diesem Jahr fand bereits zum elften Mal die Deutsche Rennsport-Meisterschaft statt. In der elften Saison ihres Bestehens wurden insgesamt zehn Rennen ausgetragen. Den Saisonstart trugen die Akteure am 21. März auf der Rennstrecke Circuit Zolder in Belgien aus. Zum Startbeginn der Meisterschaft belegte der Deutsche Rolf Stommlen die Pole Position. Den Sieg holte jedoch der Deutsche Klaus Niedzwiedz in seinem Ford Capri III Turbo 1.7/81.

Den Abschluss der Saison bildete das Rennen am 26. September, welches auf dem Supersprint Nürburgring stattfand. Obwohl der Franzose Bob Wollek beim Qualifying die Pole Position belegte, hieß der Sieger an diesem Tag Klaus Ludwig.
nürburgring-rennsport

Umfangreiche Reglement-Änderungen

Auch wenn es vielleicht dem einen oder anderen Fahrer nicht gefiel – die Deutsche Rennsport-Meisterschaft 1982 war von zahlreichen und umfangreichen Reglement-Änderungen geprägt. So wurden unter anderem die Fahrzeuge in Hubraumklassen unterteilt. Dies hatte zur Folge, dass bei der DRM 1982 alle Rennwagen erstmalig in einer Wertung fuhren. Zugelassen waren dabei nur Rennwagen der Gruppen C und 6 sowie die der Gruppe 5. Hintergrund der Umstellung war, dass die Produktionsrennwagen der Gruppe 5 mit denen der Gruppe C ersetzt werden sollten. Den Fahrern bliebt somit keine andere Wahl, als sich dem Wunsch der FIA zu unterwerfen. Für die Rennteams bedeutete dies, dass nur Fahrzeuge mit einem Gewicht von mindestens 800 Kilogramm und einem maximalen Tankinhalt von 100 Litern zugelassen wurden.

Erfolge trotz Umstellung

Natürlich war die Umstellung für die Fahrer groß. Dennoch passten sie sich schnellstmöglich an die neuen Umstände an. Allen voran bewiesen die deutschen Fahrer ihr Können und glänzten mit guten Ergebnissen. Trotz kämpferisch guter Leistung und mehreren Siegen konnte kein deutscher Rennfahrer die Meisterschaft 1982 für sich gewinnen. Den Gesamtsieg fuhr Bob Wollek aus Frankreich ein. Dieser sicherte sich insgesamt vier Mal die Pole Position – unter anderem beim 6. Rennen, dem Flugplatzrennen Wunstorf. Dieses fand am 6. Juni 1982 in dem kleinen und beschaulichen Ort Wunstorf statt. An diesem Tag ging Rolf Stommelen als glückliche Sieger hervor. Er wurde nach Bob Wollek Zweitplatzierter in seinem Porsche 936.

Fliegerhorst Wunstorf

by Ralf Weber

Der Flugplatz Wunstorf, auch Fliegerhorst Wunstorf genannt, liegt nordwestlich von Hannover. Hier werden unter anderem Elektroniker und Fluggerätmechaniker ausgebildet. Auf dem Fluggelände selbst ist das Lufttransportgeschwader 62 der Bundeswehr stationiert. Zudem ist der Fliegerhorst der Heimatflughafen des Militärtransporters A400M und ist somit ein wichtiger Bestandteil von Wunstorf.

militär-flieger

Geschichte vom Fliegerhorst Wunstorf

Der Grundstein für den Fliegerhorst wurde 1934 von der Deutschen Wehrmacht in Klein Heidorn gelegt. Zwischen den Jahren 1936 und 1945 waren verschiedene Einheiten auf dem Militärflugplatz stationiert. Im April 1945 übernahm die Royal Airforce den Fliegerhorst. Zu Beginn wurde er von den Alliierten Airfield B.116 genannt. Im Sommer 1945 waren dort die Staffeln XIV und XVI der Royal Canadian Airforce, Typhoon-IB sowie Freiwillige aus den Niederlanden und aus Belgien stationiert. Der Fliegerhorts Wunstorf war einer der wenigen Militärflugplätze, der nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs weiter benutzt wurde.

Modernisierung des Militärflugplatzes

Mittlerweile hat sich der Fliegerhorst Wunstorf zum Dreh- und Angelpunkt für weltweite Militäreinsätze entwickelt. Zwischen den Monaten August 2009 und Dezember 2016 wurden, laut Angaben des Finanzministeriums von Niedersachsen, ungefähr 450 Millionen Euro für die Sanierung vom Flughafen Wunstorf ausgegeben. Die Sanierung sowie der weitere Ausbau sollen voraussichtlich bis zum Jahr 2028 andauern. Dafür werden zusätzliche Kosten in Höhe von 300 Millionen Euro kalkuliert.

Aktuelle Projekte auf dem Fliegerhost Wunstorf

Ein aktuelles Projekt auf dem Militärflughafen ist der Bau eines Lazaretts. Das mit vier Motoren bestückte Lazarettflugzeug vom Typ A400M soll dazu genutzt werden, um Verletzte aus Kriegsgebieten zu bergen und in Sicherheit zu bringen. Daher sind im Frachtraum der Militärmaschine spezifischen Materialien für Transporteinheiten befestigt. In absehbarer Zeit sollen in dem Lazarettneubau zwei voll ausgestattete Lazarettflugzeuge verfügbar sein.

Erweiterung des Schulungszentrums

Während des letzten Umbaus in den 1930er Jahren entstand auf dem Fliegerhorst Wunstorf ein internationales, modernes Ausbildungszentrum. Hier wurden Techniker und Piloten geschult. Vom Fliegerhorst Wunstorf werden weltweite militärische Einsätze geflogen.

Motorsport auf dem Fliegerhorst Wunstorf

Auf dem Fliegerhorst Wunstorf wurden zwischen den Jahren 1984 und 1993 insgesamt neun Rennen um die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft, kurz DTM, ausgetragen. Bei der 5.050 Meter langen Strecke handelt es sich um eine der längsten in der bisherigen Geschichte der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft. Inhaber des Rundenrekords ist der italienische Rennfahrer Nicola Larini. Des Weiteren werden auf dem Gelände mehrmals jährlich interessante Motorsportwochenenden veranstaltet, darunter die Wettkämpfe im Clubsportkart- und im Jugendkart-Slalom.

Die Geschichte von Wunstorf

by Ralf Weber

Wunstorf ist eine Stadt mit einer langen Tradition. Der Name Wunstorf leitete sich damals von einer Dorfsiedlung namens “Wonherestorpe” ab. In der jetzigen Form besteht Wunstorf seit 1974. Sie war das Ergebnis der Verwaltungs- und Gebietsreform. Im Zuge dessen wurden die Ortschaften Luthe, Blumenau, Bokeloh, Steinhude, Klein-Heidorn, Idensen, Kolenfeld, Mesmerode und Großenheidorn in Wunstorf eingegliedert.

maschsee-hannover

Der Fliegerhorst Wunstorf

Der Ersten Weltkrieg nahm auch auf das Leben der Dorfbewohner Einfluss. Hunger, Angst und Trauer hatten sie fest im Griff. Bis heute ist Wunstorf von dieser Zeit geprägt. Die vielen Gefallenendenkmäler erinnern an diese dunkle Zeit.

Auch der zweite Weltkrieg hielt in Wunstorf Einzug. Die Alliierten nutzten den Flugplatz Wunstorf, auch genannt Fliegerhorst Wunstorf, als Stützpunkt. 1963 wurde hier der Bundeskanzler Adenauer mit einer Parade verabschiedet. Neben dem militärischen Zweck hatte der Flugplatz noch einen weiteren Zweck: Er wurde zwischen 1964 bis 1998 als jährlichen Veranstaltungsort für Sportfliegerei genutzt.

Die städtische Partnerstadt Wunstorf

Mit der Stadt Wolmirstedt in Sachsen-Anhalt (1990) und der französischen Stadt Flers (1996) unterhält Wunstorf eine städtische Partnerstadt. Verbunden sind diese drei Städte nicht nur durch die Stadtverwaltung, sondern pflegen durch Schulen, Vereine und Gruppen ihre Partnerschaft. Mit einer Einwohneranzahl von etwa 42.000 Menschen (Stand 2017) zählt Wunstorf zu einer Mittelstadt.

Der Standort von Wunstorf

Die traditionsreiche Stadt befindet sich in der Region Hannover und gehört zum Bundesland Niedersachsen. Sie ist nur etwa 20 Kilometer von der Landeshauptstadt Hannover entfernt. Wunstorf ist sehr gut über die Bundesautobahn A2 zu erreichen sowie über die Bundesstraßen B441 und B442. Natürlich ist die Stadt auch gut mit der Bahn erreichbar.
kirchenfenster

Sehenswürdigkeiten von Wunstorf

Wunstorf zeichnet sich durch viele Baudenkmale und Sehenswürdigkeiten aus.
Einer der ältesten und zugleich schönsten Baudenkmale ist der Ratskeller, welcher bereits im 14. Jahrhundert gebaut wurde. Der Ratskeller ist ein Fachwerkhaus, das sich über zwei Etagen erstreckt. 1735 wurde für den damaligen Stadtvogt ein Anbau an den Ratskeller gebaut, den dieser als Amtswohnung nutzte. 1987 wurde die Amtswohnung zu Gunsten eines Neubaus abgerissen.

Die heutige Stadtbibliothek war die ehemalige Abtei. Datiert wird das Fachwerkhaus mit zwei Etagen auf das Jahr 1518. Im Jahre 1710 wurde das Dach um 90 Grad gedreht. Dies wurde aber zwischen 1985 und 1987 im Zuge einer Sanierung wieder zu seiner Ursprungsform umgebaut.

Die Stiftskirche und ihre Umgebung zählen zu den bedeutendsten Bauwerken und Sehenswürdigkeiten. Sie ist geprägt von Bauten mit einem religiösen Hintergrund. So finden sich hier das Pastorenhaus, das Pfarrhaus oder das Pfarrwitwenhaus.